NEWS von Mittwoch, 01.03.2017

Vorschau - Sonntag, 5. März 2017
Barbara Streisand heißt jetzt For Children Living

Die sechsjährige Stute läuft für die Elterninitiative Kinderkrebsklinik Düsseldorf – Cash Hanover nach ernüchterndem Frankreich-Gastspiel vor leichter Aufgabe – Interessante Viererwette-Prüfung mit Paolendry Like – Rebound über die Meile

(GelsentrabPR) – Wenn sich der Startwagen am Sonntag um 15.42 Uhr im GelsenTrabPark in Bewegung setzt, geht es im »Preis der Wildspitze« nicht ausschließlich um den sportlichen Wettkampf. Die Stute For Children Living läuft auch für einen guten Zweck. Sämtliche Einnahmen der Sechsjährigen gehen an die Elterninitiative Kinderkrebsklinik Düsseldorf.

For Children Living punktete beim Saisondebüt in Dinslaken mit Sina Baruffolo im Sulky - Foto: © by Foto-Agentur Sabine Sexauer

Charity-Traber mit guten Chancen

Dabei sind die Aussichten auf die maximale Ausbeute von 500 Euro keinesfalls schlecht. Trainer Uwe Zevens, der seiner Barbara Streisand zu Jahresbeginn den Namen der neu ins Leben gerufenen Charity-Aktion gegeben hat, war in der Winterpause besonders fleißig und stellte die Oscar Schindler Sl-Tochter am vergangenen Sonntag in Dinslaken gleich in Siegform vor. In der Hand von Sina Baruffolo gewann For Children Living beim Saisondebüt ohne die Karten voll aufdecken zu müssen.

Dieses Mal wird die von Zevens schon als Jährling vom Gestüt Lauvenburg in Kaarst erworbene Stute von Jörg Hafer pilotiert und sollte als Favoritin in die sechste von insgesamt elf Prüfungen (erster Start um 13.42 Uhr) bei Gelsentrab gehen. Zum Auftakt der V5-Wette (Garantie-Auszahlung 5.000 Euro) bekommt sie es in einem Amateurfahren mit sieben Gegnern zu tun, von denen Shira (Julia Knoch) ihr wohl am ehesten die Show stehlen kann. Die Fünfjährige aus dem Trainingsquartier von Jochen Holzschuh musste nach langer Führung zuletzt nur einen in bärenstarker Verfassung agierenden Gegner vor sich anerkennen und ist wohl eher als Siegertyp zu bezeichnen als die brave Solaire (Thomas Maassen). Gespannt sein darf man auf das Abschneiden von Lucie (Nathalie Amling), die vor zwei Wochen als 305:10-Außenseiterin sensationell siegte.

Cash Hanover wieder zu Hause

Über sehr viel mehr Zuspruch am Totalisator darf sich in aller Regel Cash Hanover freuen. Der Love You-Sohn aus dem Besitz von Ulrich Mommert ist einmal mehr der Star der Veranstaltung im »Park« und sollte nach intensivem Wunden lecken im Anschluss an den ernüchternden siebten Rang in der Höhle des Löwen in Paris-Vincennes in die Erfolgsspur zurückkehren. Fahrer Michael Nimczyk wäre ganz sicher enttäuscht, wenn sein Hoffnungsträger gegen den unermüdlichen Lotus Star (Tim Schwarma) und die jüngst außen herum beanspruchte Panama Diamant (Jan Thijs de Jong) in dem mit 2.500 Euro dotierten »Frei für alle« nicht die Oberhand behalten würde.

Starkes Team - Cash Hanover und Michael Nimczyk - Foto: © by Foto-Agentur Sabine Sexauer

Viererwette mit Paolendry Like

Ähnlich eindeutig ist die Favoritenstellung von Paolendry Like (Jochen Holzschuh) im zweiten von zwei  Viererwette-Rennen (Garantie-Auszahlung jeweils 4.000 Euro). Fred Handelaars Wallach konnte nach einer unglücklichen Niederlage beim letzten Start den dritten Jahressieg perfekt machen und war dabei gegen den nun beim zweiten Saisonstart sicher gefördert antretenden Falcon Dragon (Age Posthumus) sicher voraus. Hinter dem starken Duo sind Henley (Jan Thijs de Jong), der seit dem zweiten Weihnachtstag nicht gelaufene Clap Your Hands (Andre Bakker), Velten New York (Michael Nimczyk), der vor vierzehn Tagen überraschend drittplatzierte Erol Bo (Klaus Horn) und Smokie Juvel (Tim Schwarma) die heißesten Kandidaten für die Viererwette.

Schnelligkeit ist Trumpf

Im Anschluss an diese Partie wird die einzige Sprinterprüfung an diesem Renntag entschieden. Als zu schlagendes Pferd geht Rebound mit der nicht gerade günstigen Startnummer eins auf die Reise. Der Fünfjährige feierte mit Trainer und Besitzer Age Posthumus im Sulky vor zwei Wochen ein durchaus beeindruckendes Comeback, dominierte beim Saisoneinstand von der Spitze aus und hat gute Aussichten gleich nachlegen zu können. Schwächen wird sich der Wallach gegen die vom Champion gesteuerte Aint she sweet, Tempel LB (Karel Gerrits) und eine erneut gut aufgelegte Dayenne Lane (Tom Kooyman) allerdings nicht leisten können.